Grotesk ist eher der Tweet zu nennen

Am 18.11.2012 um 13:41 Uhr äußerte sich Dietmar Schulz auf Twitter wie folgt: „Grotesk: Gedenken der Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg auf jüdischem Friedhof während Israel bombt was das Zeug hält #volkstrauertag“ [1]

Der Landesvorstand der Piraten NRW ist enttäuscht von diesem unreflektierten Verhalten. Dietmar Schulz hat in diesem Tweet unzulässig und unnötig ein historisches und aktuelle politische Ereignisse völlig unterschiedlicher Dimensionen vermengt. Wir hoffen, dass er sich lediglich missverständlich geäußert hat. Eine Entschuldigung und Korrektur ist an dieser Stelle nicht nur angebracht, sondern dringend notwendig.

Jedoch einem pawlowschen Hund gleich der Piratenpartei bzw. deren Mitgliedern sofort wieder antisemitisches Verhalten vorzuwerfen, ist genauso unreflektiert. Die Piraten haben sich in ihrem Parteiprogramm eindeutig gegen Rassismus, kulturell begründete Diskriminierung, Antisemitismus und Islamhass positioniert. [2]

Der Landesvorstand der Piraten NRW

[1] https://twitter.com/DSLawFox/status/270099373319389185
[2] http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm#Gemeinsam_gegen_Rassismus


Kommentare

37 Kommentare zu Grotesk ist eher der Tweet zu nennen

  1. Magister Navis schrieb am

    Bisher hat mir keiner erklären können, was genau an diesem Tweet so schlimm sein soll. Ich frage einfach aus Unwissenheit.

    • Aufklärer schrieb am

      Durch den Vergleich des Konflikts Israel-Hamas mit der systematischen Massenvernichtung der Juden werden die Verbrechen der Nazizeit verharmlost. Ein Vergleich einer bewaffneten Auseinandersetzung, auch wenn sie zivile Opfer hat, mit der industriellen Tötung von 6 Millionen Zivilisten ist offensichtlich nicht zulässig, war es nie, und wird es nie sein. Genausowenig wie die Aufrechnung von Opfern der beiden Ereignisse, selbst wenn man es rechnerisch könnte. Beide Ansätze verharmlosen Verbrechen, so wie dieser Tweet es gewollt oder ungewollt tut. Allerdings kann ich nach 60 Jahren Diskussion und Wissen um die Nazizeit da nicht mehr an „Ungewolltheit“ glauben. Da fallen mir nur „Böswilligkeit“ oder „Dummheit“ zu ein.

      Hoffe geholfen zu haben

      • Wir Deutschen sollten aufhören uns für jede Bemerkung Richtung Israel die Antisemitismuskeule um die Ohren schlagen zu lassen. Herr Schulz hat schon Recht. Es ist makaber, dass ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, an dem an den Massenmord an den Juden und die 5,8 Millionen deutscher Soldaten und die 410.000 Opfer des US-Englischen Bombenterrors, sowie der 2,5 Millionen totgeschlagener, auf der Flucht zu Tode vergewaltigter oder verhungerter deutscher Flüchtlinge ging, dem Volkstrauertag, das einstige Opfervolk selbst zum Täter wird. Die massiven Luftangriffe auf Gaza, sind wie der Vorgängerkrieg 2008/2009 nicht von den Palästinensern ausgelöst worden, sondern durch die menschenverachtende, landräuberische Politik einer Regierung Olmert u. jetzt Netanjahu, die dafür die US-Präsidenten in Geiselhaft nehmen, indem sie ihnen die Pistole auf die Brust setzen: Wenn ihr uns nicht deckt , werden wir dafür sorgen, dass ihr nicht wieder gewählt werdet. Obama hatte Glück diesem Erpressungsversuch Netanjahus zu entgehen. Nun sollte er aufhören die rassistische Politik Netanjahus, der wegen seiner Wiederwahl diesen Konflikt angezettelt hat, zu unterstützen und ihm klar machen, dass er einen Bodeneinsatz und einen Überfall auf den Iran nicht akzeptieren wird. Wir sollten endlich unsere hündische Haltung gegenüber Leuten aufgeben, die in Den Haag vor Gericht gehören. Siehe das Buch des dt.Juden Prof.Dr.Rolf Verleger: „Israels Irrweg – eine jüdische Sicht“. Erweiterte Neuauflage. PapyRosa-Verlag. Verleger bezeichnet den Krieg 2008/2009 als Massenmord an 1.400 Palästinensern, darunter 500 Frauen und Kinder.
        Israel hat ein Existenzrecht nur, wenn es auch das Existenzrecht eines Palestinenserstaates endlich anerkennt und genehmigt. Bisher verhindert Israel alles was Richtung Frieden geht.

        • Wutentbrannt schrieb am

          DANKE!!!!! Endlich mal eine reflektierte Meinung zu dem ganzen Zeug!
          Ich bin lange nicht einverstanden, mit dem was die P-Jungs so von sich geben, aber das war nun wirklich schlicht und ergreifend eine „Hexenjagd“. Das die sauer moralisierenden „Ältestenratmitglieder“ – die (selbst)gerechten Schlechten, so einen Mist von sich geben, disqualifiziert diese doch! Das der „Piratenigel“ sich jedoch so den Stachel der aktiven und unbequemen Meinung vom (überalteten) Ältestenrat ziehen lässt,macht mich unbeschreiblich wütend. Auf wen soll ich denn jetzt genauer stinkesauer sein???
          Auf die Pirats oder auf die verknöcherte, ängstliche und Pseudoerziehungspolitik der alten Zöpfe, denen doch der Gestank der Verwesung voraus eilt und „erzieht“ was sie nicht fassen können?!

  2. @Reverend_Sykes schrieb am

    „Die Piraten haben sich [—¦] gegen [—¦] Antisemitismus positioniert.“ So einfach ist das? Das heißt, wenn ich von mir selbst einfach nur behaupte, ich wäre kein Antisemit, darf ich zukünftig Semiten bashen und dissen was das Zeug hält?

    Antisemitismus ist in unserer Gesellschaft tief verwurzelt. Durch einmalige Statements auf gesellschaftlich eher irrelevanten Parteitagen einer noch wenig einflußreichen Partei geht der nicht weg. Durch solch apologetische Schutzblogposts auch nicht.

    Der letzte Absatz ist fast (aber nur fast) genau so peinlich wie der unmißverständlich antisemitische Tweet des Dietmar Schulz.

  3. lolcat schrieb am

    Macht ihr keine inhaltliche Arbeit, die wichtiger wäre?
    Mir scheint es, ihr schaut euch nur im Twitter nach miesliebigen Tweets um. Wurdet ihr als Twitter-Blockwarte gewählt oder was?

    • webrebell schrieb am

      Hier geht es um Glaubwürdigkeit. Dies ist das einzige was uns überhaupt noch bleibt, nachdem die anderen Parteien unser Programm kopieren (ist auch gewollt so). INhaltliche Arbeit bringt nichts, wenn „Köpfe“ nicht glaubwürdig sind, siehe FDP.

      Twitter hat inzwischen eine Öffentlichkeit erreicht, zwar noch nicht wie in den USA, wo Twitter zum medialen Leben gehört.

      Jede Äußerung auf Twitter wird gleichgesetzt mit einer Aussage vor einem Mikro. TWitter ist zum Mikrophon des Internets geworden und wer da was reinschreibt, weiß dass viele es lesen werden.

      Dietmar Schulz muss sich entschuldigen und nicht die Sache aussitzen, wie es ein gewisser Helmut Kohl es gern gemacht hat.

      • oje schrieb am

        Es gibt ja auch keinen anderen Ort im Netz, wo man sich über positive Sachen und Erfolge imformieren könnte. Und da man das auf dem wirren Twitter auch nicht kann, bleibt als öffentliches Bild der Piraten eben nur die Chaostruppe mit den Spinnern bei den Bürgern hängen. Welcher Bürger liest denn regelmäßig Parteiseiten wie die hier?! Und gebündelt gibts das ja auch nirgendwo, aus irgend einem Grund ist das wohl sogar so gewollt, dass es das nicht gibt. Sonst könnte man es ja einfach machen oder längst gemacht haben. Aber die Zeit wird wohl lieber verwendet, um über Israel zu diskutieren.

      • Wutentbrannt schrieb am

        Entschuldigen? Dafür das Mama und Papa (Über-)Ältestenrat nicht damit einverstanden sind, das der anstrengende Junge Pirat n bischen Randale macht….die man auch nur dann als Randale sehen kann, wenn man das dringend WILL? Grotesk! Sich jedoch als(Piraten-) Kellner , der die schimmeligen Ältesten bedient, zu entblössen……..das ist etwas wofür die Jungs sich wirklich entschuldigen müssen! Den Pirats soll der Stachel gezogen werden, damit der Junge Pirat endlich nicht mehr dafür sorgt, das die Nachbarn sich gestört fühlen u die Alten endlich keine Anrufe mehr von den (be-)Lehrern bekommen. Wo in den Äusserungen Antisemitismus liegt hab ich nicht verstanden……..das kann man doch nur so sehen, wenn man sich nicht differenziert mit unserer düsteren Geschichte auseinandergesetzt hat und immer „BÖSE“ und „AUS“ brüllt, sobald das Wort „Juden“ ins Spiel kommt. Das die breite Masse da dann auch schööööön durch die Presse(freiheit) manipuliert wird u dort eine Meinung vertreten wird, die Bildzeitungsniveau hat, ist mehr als erschütternd! In der Hoffnung, das „Titanic“ und „Simplicissimus“ das konträr aufgreifen, verbleibe ich mit fast konsternierten Grüssen

  4. Marc schrieb am

    Und wieder lasst ihr euch von Kleinigkeiten vor euch hertreiben… aus jeden Furz ein großes Ding machen. Sorry, finde ich überflüssig.

    Die Aussage von DSLawFox kann man so lesen und so. Ich persönlich kann das Gefühl das er hat nachvollziehen, denn es ist im Endeffekt so wie er es geschrieben hat: Es ist in der Tat grotesk auf einem Friedhof zu stehen und den Opfern von Gewalt zu gedenken, während irgendwo in der Welt gerade eine schwere Krise gibt, die ebenfalls zu Opfern führt. Als hätte die Menschheit noch nicht gelernt, dass Gewalt keine Lösung ist…

    Nur lässt sich das halt nicht in 140 Zeichen verpacken und weil Volker Beck der verlogene ideologie verblendete Grünling unreflektiert rumblökt, muss man noch lange nicht auf diesen peinlichen Tanz einsteigen.

    Gruß,
    Marc

    • acepoint schrieb am

      Das große Ding machen seit gestern leider andere daraus. Ich halte den Tweet für dämlich, politisch instinktlos und eines MdL nicht würdig, aber nicht antisemtisch. Aber in genau diese Ecke sollen wir jetzt wieder gedrängt werden.

    • bananajoe schrieb am

      DANKE….das tut gut….ein Mensch mit Gehirn, der es benutzt! Ein Lichtblick in finsterer und teils überflüssiger Debatte……aber wenigsten wissen jetzt die eher unpolitischen, das es soetwas wie einen Ältestenrat in der Politik gibt…..auch über kleine Dinge müssen wir uns freuen;-)

  5. irnv schrieb am

    Da hat einer aus der Piratenpartei mal soviel mut und äußert sich über das Massaker im Gazastreifen und was machen die Sprecher der Piratenpartei? Sie ignorieren es und faseln mal wieder was von Antisemitismus. Da hat die Presse euch aber schön erzogen.

    • Jankele schrieb am

      Soso, das „Massaker im Gazastreifen“……
      Wer hat denn alleine im letzten Monat weit über 1000 Raketen auf Israel abgeschossen, die neuerdings auch vom Iran geliefert werden und bis nach Tel Aviv und Jerusalem reichen? Wer benutzt Frauen und Kinder als lebende Schutzschilde und baut Raketenstellungen in Wohngebieten, bei Krankenhäusern und Schulen auf? Wer hat in seiner Charta stehen, dass es erst Frieden geben wird, wenn der letzte Jude ins Meer getrieben oder erschlagen ist?
      Ich sehe da noch sehr viel Arbeit bei den Piraten im Hinblick auf Antisemitismus. Oder will man Wähler am rechten Rand fischen?

      • horrorolle schrieb am

        zu solchen mitteln wird gegriffen, wenn man sich technologisch und finanziell in der defensive befindet. die palestinenser werden nicht so großzügig mit geld und waffen aus dem westen bedacht wie die israelis.

        • Jankele schrieb am

          Ach? Dann frage ich mich aber, was mit den millionenschweren Hilfsgeldern passiert, die nach Gaza gehen. Bei der Bevölkerung landet das Geld nicht, wird wohl für Waffenkäufe gebraucht……….

      • Wutentbrannt schrieb am

        Uiiiii….und die Israelis sind ja so unschuldig! „KEINE zivilen Ziele“ und keine „Pressegebäude“….so lese er die taz vom 19.11.2012.Ups….die Israelis haben „ausversehen“ Pressegebäude erwischt, obwohl diese mit weitaus zielgenaueren Waffen ausgerüstet sind—–hm…..wie glaubwürdig ist das denn? Und „am rechten Rand fischen“…das den Piraten das bereits und vermutlich gelegendlich zu Recht durch!!!! ggf!!!(man weiss ja nie wo die „RECHTEN Schlechten“ sich so einschleichen ….(und die an einigen Punkten von den Ideen der Piraten im Bezug auf das Net durchaus scheusslich profitieren würden)…..die ich übrigens….damit hier kein falscher Eindruck entsteht…. mehr als abstossend und wiederwärtig finde) unbedachte und unreflektierte Äusserungen vorgeworfen wird,- ist verständlich, sollte aber vereinzelt betrachtet werden. An Äusserungen wie „Grotesk“ etc, kann ich nun wirklich nichts verwerfliches finden….denn das IST es. Auch ohne das wir unsere finstere deutsche Geschichte unter den Teppich kehren!

  6. corax schrieb am

    leider, aber verständlich, mal wieder vorauseilender ‚dingsbums‘

    weder die partei, noch der lv nrw hat damit etwas ‚direkt‘ zu tun,

    es obliegt imho einzig der fraktion der 20 piraten im landtag, wie sie, gemeinsam, damit umgeht.

    für dienstag, 20. november 2012 steht es schon auf der tagesordnung:

    https://20piraten.piratenpad.de/212

    jeglicher vorabkomentar ist imho unnötig und evtl. sogar kontraproduktiv,
    wenn auch, im angesicht vorheriger ereignisse, verständlich.

    corax

    twitter.com/coraxaroc/status/270227875859415040

    • Ano Nym schrieb am

      Naja, der Mensch ist ja auch Mitglied des Landesverbandes und dort in durchaus hervorgehobener Stellung und von diesem entsandt. Das sich hier sein/der Vorstand zu Wort meldet, ist vollkommen ok. Insbesondere auch in der Außendarstellung ist der Unterschied zwischen LV und Fraktion nicht so leicht verständlich. Das merkt man spätestens, wenn auf Gemeindeebene gefragt wird, wann EU-Gesetz XY endlich geändert wird oder wenn auf einem Infostand die Fraktionen Gesprächsthema sind. Nebenbei wollten wir die krasse Top-Down-Trennung anderer Parteien doch mal aufbrechen und nicht einfach die Fraktionen irgendwie machen lassen und der Parteipöbel schaut aus der Ferne zu (dieses Basis-Dingens).

  7. Gut, dass der letzte Absatz noch kam!

    Dietmar Schulz ist KEIN Antisemit! Im Gegenteil: Er hat uns in Bielefeld geholfen, einen ebensolchen loszuwerden.

    Der Tweet war Mist, ja. Warum? Kann man hier nachlesen: http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/aas-israelfeindschaft.pdf

    Das ist kein Grund für Rücktrittsforderungen, nicht von dem in diesem Fall hysterisch politisch instrumentalisierenden Volker Beck, den ich eigentlich schätze, und schon gar nicht von eigenen Parteifreunden. Ich fordere Solidarität und eine Hand im Rücken von Dietmar! Sonst brauchen wir keine Feinde mehr! Dann reichen wir uns selber!

    Piratiger Gruss
    Michael Gugat (@frankenfeld1)

    • tänzer schrieb am

      „Ich fordere Solidarität und eine Hand im Rücken von Dietmar! Sonst brauchen wir keine Feinde mehr! Dann reichen wir uns selber!“
      Darf ich das einfach nur unterstreichen und jubeln!?!!!!!

  8. oje schrieb am

    „gleich der Piratenpartei bzw. dessen Mitgliedern“ wären eher „deren Mitgliedern“.

    Ansonsten, wie man in den Wald hineintwittert, so schallt es halt heraus. Wo sind denn die klugen, sich auf die NRW-Politik beziehenden Tweets, Visionen, Konzepte des Herren? Dies war ihm wohl wichtiger.

    Das eigentlich schlimme sind aber immer die ganze Piratenkommentare unter solchen Meldungen, wo man dann merkt, das ist kein Einzelfall, sind ja ganz viele mit nix im Kopf aber großer Klappe dabei, und sowas wähl ich nicht, sorry.

  9. Ein Affe im Piratenkostüm schrieb am

    „Die Piraten haben sich in ihrem Parteiprogramm eindeutig gegen Rassismus, kulturell begründete Diskriminierung, Antisemitismus und Islamhass positioniert.“

    Worte sind schön, Worte sind geduldig. Eine Positionierung in einem Programm reicht nicht. Es kommt auf das konkrete Handeln an, sonst ist das alles nur Simulation und das ist Politik schon genug. Kritische Äußerungen zum Thema Antisemitismus, Meinungsfreiheit und Piratenpartei mit dem pawloschen Reflex zu vergleichen, zeigt fehlendes Verständnis für die Problemstellung und würdigt diejenigen herab, die sich äußern. Besser wäre es anzuerkennen, dass niemand perfekt ist und in jedem ein Rassist, Frauen-, Männerfeind, Antisemit (you name it) schlummert. Das schlichte leugnen der Möglichkeit bringt nicht weiter, Probleme löst man nicht durch wegschauen. Wo sollen sich die Antisemiten und Ausländerfeinde (http://www.heise.de/tp/artikel/37/37987/1.html) sonst verstecken, wenn nicht in unserer Mitte? Die NPD kommt nicht auf solche Prozentzahlen.

  10. Marcel schrieb am

    Wie muss ich mir das vorstellen bei euch? Redet ihr überhaupt noch untereinander bevor ihr solche Pressemitteilungen absetzt?
    „Wir hoffen, dass er sich lediglich missverständlich geäußert hat“ – Hallo? Ihr „hofft“? Vielleicht, vielleicht auch nicht – leider ein völliges Mysterium wie er das jetzt gemeint hat. Ist der Mann verschollen oder könntet Ihr ihn vielleicht öhm…ich weiß nicht…mal fragen wie er das gemeint hat? Eine klarstellende Pressemitteilung kann man dann immer noch verfassen, selbst wenn es dann Uneinigkeiten in der Position geben sollte. Das wäre für euch besser und für die Wähler auch wesentlich informativer. Oder ist der Vorstand nur noch dafür da anderen Parteimitgliedern bei erster Gelegenheit das Messer in den Rücken zu rammen? Da brauchts dann auch keinen Volker Kauder oder andere politische Gegner mehr – ihr zerfleischt euch schon selber.

    Ich hab euch nicht meine Stimme gegeben um euch dabei zuzuschauen wie Ihr parteiinterne Konflikte über Pressemitteilungen verhandelt (gehts noch?). Überlasst so einen Mist bitte Leuten wie „das können sie alles senden“ Seehofer. Transparente Positionen sind gut und wichtig, aber diese Art der Kommunikation hat damit nichts zu tun und ist Kindergarten. Von euch hätte ich mehr Coolness und Souvernität erwartet. Ich bins langsam satt, dass ihr euch vor solchen offiziellen Mitteilungen nichtmal mit euren Abgeordneten abstimmen könnt. Das ist absolut armselig, und einer politische Partei unwürdig.

  11. Pingback: Piraten NRW erklären: Antisemitismus? Nein – kann nur ein Versehen sein. Siehe Programm. | Popcorn Piraten

  12. Gripsholm schrieb am

    Dietmar Schulz hat völlig Recht. Denn welche „unterschiedliche Dimension“ haben denn die Morde der Nazis an den Juden und die hunderttausendfachen Morde der Israelis an den Palästinensern, gern auch an Frauen und Kindern wie im Dritten Reich? Lest doch mal über den Unterschied von Qualität und Quantität nach – vielleicht begreift ihr dann, daß die Israelis (nicht die Juden generell!) bis auf den Gebrauch von Gaskammern alles von den Nazis übernommen haben – oder wo liegt der QUALITATIVE Unterschied zwischen dem Gaza-Streifen unjd einem KZ? Aber kriecht ruhig weiter den etablierten Parteibonzen wie der Sozi-Maulhure Gödecke in den Arsch. Ihr werdet damit zu deren Freude noch mehr potentielle Wähler verlieren.

    • Jankele schrieb am

      Gripsholm, das ist jetzt mehr als dünnes Eis, auf dem Sie sich bewegen! Den Holocaust mit dem Krieg im Nahen Osten auf eine Stufe zu setzen, ist erbärmlich!
      Und „hunderttausendfacher Mord an Palästinensern „GERNE auch an Frauen und Kindern“ ist eine erbärmliche Lüge! Nebenbei sollten auch SIE mittlerweile wissen, dass sich die „noblen “ Palästinenser gerne hinter Frauen und Kindern verstecken, die Raketenstelllungen in Wohngebieten, bei Schulen und Krankenhäusern aufbauen! Und wenn die Palästinenser (die übrigens vor einiger Zeit eine 5-köpfige jüdische Familie brutal niedergemetzelt haben) tausende von Raketen auf Israel jagen, sollen sich die Israelis dafür wohl noch bedanken…….
      Sind Sie bei der NPD? So einen rechtsradikalen Dreck habe ich schon oft aus solchen Ecken gehört, da ist auch der Vergleich von Gaza mit KZs beliebt. Kennen Sie überhaupt die Geschichte der KZs? Ist Ihnen bewusst, dass Sie hier auf der Ehre der in den Nazi-Lagern ermordeten Menschen rumtrampeln?
      Sollten Sie Mitglied der Piraten sein, wird deutlich, dass die Partei nicht wählbar ist………..

  13. horrorolle schrieb am

    was an diesem tweet grotesk sein soll, frage ich mich auch.
    auch wenn es euch nicht ins politsprech passt: recht hat dietmar schulz, wenn ihr mal ein wenig in euch geht. von euch jungen leuten bei den piraten erwarte ich einen anderen umgang mit pc. den praktizieren die „etablierten“ schon zur genüge und man will es nicht mehr hören.

  14. ISA schrieb am

    Tja, scheisse wat, Piraten? Einige Eurer Unterstützer erkennen nicht mal Antisemitismus wenn er einem ins Gesicht schreit, ihr kriegt nicht mal eine anständige Presseerklärung hin, wie wäre es, dem Arsch in Eurer Fraktion einfach kurz und bündig zu erklären, was an seinem Tweet nicht nur scheisse und antisemitisch ist, das wird er sehr wohl wissen, weil die Verquickung von angeblichem israelischen Fehlverhalten (wobei es nur Selbstverteidigung nach dutzenden Raketen aus Gaza ist) und der Shoah auch einem dummen Abgeordneten (also einem Piraten) klar sein muss. Ihr seid jeden Tag mehr scheisse als vorher… ich bin zuversichtlich, dass echte Linke sich Euch mal richtig zur Brust nehmen! Und wenn der jüdische Selbsthass von Marina Weisband nicht schon durchgeschlagen ist, wie kann diese deutsch-russische Jüdin bei Euch nur einen Tag noch mitmachen?
    Den MdL wird niemand schützen können, der verdient auf die Fresse! Und die nächsten Piraten auf einer Antifa-Demo, rennt! Rennt!!!

    • clownesk schrieb am

      @ISA
      Schade, das dein Kommentar demagogisch und unreflektiert wütend erscheint!
      Als freundliches kleines Mitglied der Antifa muss ich dir leider sagen, das deine Wut genau das ist, was wir immer wieder zu vermeiden suchen und reflektiert aber laut(sonst hört kein Schwein zu) trotzdem auf Missstände aufmerksam (versuchen) zu machen. Wut und drohende Tiraden sind da leider mehr als destruktiv und bestätigen der Öffendlichkeit nur was sie eh schon glauben (oder Glauben gemacht werden).
      Ich bin nicht der Meinung, das Menschen wie du schweigen sollen….aber Hetze und Drohung disqalifizieren deinen Eintrag leider. Schade.

    • irnv schrieb am

      Und dafür muss man sich auch nicht entschuldigen. Das mögen Fanatiker wahrscheinlich anders sehen, so verblendet wie diese meistens sind.

    • dot tilde dot schrieb am

      ja, nicht nur eine entschuldigung sähe anders aus. auch selbstbewusste reflexion habe ich nicht entdecken können. stattdessen herumgewiesel a la „weiß gar nicht was ihr habt, aber um des lieben friedens willen etc pp“.

      kritischer meinungsaustausch und voreiliges pflichtgestammel sind zwei paar schuhe. jedem wie’s passt.

      .~.

  15. Der Punkt „Gemeinsam gegen Rassismus“ aus dem Parteiprogramm ist ein Paradebeispiel für schwammige Politikformulierung, wie sie die Piratenpartei den im Parlament vertretenen Parteien stets vorwirft. Antisemitismus kann man nicht mit einem Satz abhandeln, der zwischen ein paar zusammenkopierten Zeilen zu Rassismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit eingestreut wird. Kann man nicht? Nicht, wenn man es ernst meint. Wahrscheinlich gibt es in der Parteipartei ein paar Leute, die wirklich ein Problem mit Antisemitismus haben. Den meisten dürfte das Thema egal sein und einige sehen sich – ganz wie in den anderen bekannten Parteien – als Retter der unterdrückten Völker der Welt an – so sieht es beim Rest der Gesellschaft eben auch aus. Warum solte es ausgerechnet bei den Piraten anders sein? Es ist wirklich peinlich. Der Reflex besteht nicht darin, dass einem Antisemiten eine antisemitische Äußerung vorgeworfen wird. Der Reflex besteht darin, dass solche Leute in Schutz genommen werden. Auch darin sind die Piraten den anderen Parteien sehr ähnlich.

  16. Pingback: Israel gegen die Hamas (und ein deutscher Pirat) |

  17. Hendrik schrieb am

    Hallo liebe Piraten!
    Bitte tut mir den Gefallen, euch wieder nach Vorne zu entwickeln und euch mit euren Themen wieder zu profilieren. Macht nicht mit diesen internen Streitereien und dämlichen Aussagen in den Medien auf euch aufmerksam, sondern wieder mit euren guten und teils politisch revolutionären Themen und Ideen.

    Die Piratenpartei hat das Potential die Politik in Deutschland nachhaltig zukunftsträchtig zu verändern. Es gilt alte verstaubte Strukturen aufzubrechen und die Politik in Deutschland zu verjüngen. Nicht nur mit jungen Menschen, sondern mit frischen durchdachten Ideen, abseits der grassierenden Gewinnlogik, für eine nachhaltige Politik die an Morgen denkt und nicht an das nächste Quartalsergebnis.

    Ich drücke euch meine Daumen!
    Piratigen Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.