Familie 2.0 – Piratenpartei lehnt historische Bevorzugung ausgewählter Familienmodelle ab

Wenige Tage vor dem internationalen Tag der Familie am 15. Mai 2013 beschloß die Piratenpartei auf ihrem Parteitag in Neumarkt/Oberpfalz (10. – 12. Mai 2013) ein familienpolitisches Wahlprogramm, das zukunftsweisend gennant werden darf.
http://wiki.piratenpartei.de/Antrag:Bundesparteitag_2013.1/Antragsportal/WP138#Modul_6:_Familie_und_Gesellschaft  (Modul 6)

Der internationale Tag der Familie wurde 1993 durch eine Resolution der UN-Generalversammlung geschaffen, um an die Bedeutung der Familie als grundlegende Einheit der Gesellschaft zu erinnern und die öffentliche Unterstützung für Familien zu verstärken.

Das Motto des diesjährigen internationalen Familientags „Die Familienexperten —“ Kinderbetreuung nach Maß“ zielt auf ergänzende Betreuungsmaßnahmen ab.
Lokale Bündnisse für Familien weisen auf die Notwendigkeit vielfältiger Angebote hin, die das Regelangebot der Kinderbetreuung ergänzen. Ob in den Schulferien, früh am Morgen oder im Notfall —“ im Alltag sind flexible Lösungen gefragt.
Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und flexible Betreuungsangebote sind Forderungen der Piratenpartei.

Ausserdem gehen die Piraten einen Schritt voraus und fordern in ihrem Wahlprogramm „Familien nach Maß“, also die rechtliche Gleichstellung aller Formen des Zusammenlebens mit der Ehe. Besonders schutz- und förderungswürdig sind hierbei Lebensgemeinschaften, in denen Verantwortung für Kinder oder pflegebedürftige Menschen übernommen wird.

Politik muss der Vielfalt der Lebensentwürfe gerecht werden und eine wirklich freie Entscheidung für die individuell gewünschte Form des Zusammenlebens ermöglichen.
Gleichgeschlechtliche sowie Lebenspartnerschaften von mehr als zwei Personen sollen die selben Rechte wie die klassische Vater-Mutter-Kind-Familie bekommen.

Der Wunsch, eine Familie zu gründen, darf nicht an diesem klassischen Familienbild hängen bleiben. Weder die geschlechtliche Identität noch die sexuelle Orientierung dürfen eine Rolle spielen.
Das Ehegattensplitting soll Schritt für Schritt abgeschafft werden, da es nicht einem modernen Familienbild entspricht.

Zum internationalen Tag der Familie bietet die Piratenpartei Deutschland mit ihrem neu beschlossenen Programm Familienpolitik nach Maß an.

 

 


Kommentare

Ein Kommentar zu Familie 2.0 – Piratenpartei lehnt historische Bevorzugung ausgewählter Familienmodelle ab

  1. Pingback: Familie 2.0 —“ Piratenpartei lehnt historische Bevorzugung ausgewählter Familienmodelle ab | PIRATEN Gifhorn

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.