Bremen und Bremerhaven: Wahlkampfendspurt bei den Piraten

Bild: SOBIESKI.PHOTGRAHY

Die PIRATEN in Bremen und Bremerhaven starten am kommenden Wochenende gleich mit zwei Veranstaltungen in den Endspurt für die Bürgerschaftswahl. Am Samstag, den 2. Mai ab 13.00 Uhr, lädt die Piratenpartei Bremen zur Wahlkampf-Party am Goetheplatz ein.

 

1_Vorsitzender_Stefan_Körner_@Sekor_Piratenpartei_Deutschland_Bundesparteitag_CC-BY_Borys_Sobieski_BSO4913

Als Gastredner haben sich unter anderem der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Stefan KörneWOLFGANG DUDDA - FOTO PIRAT TORSTEN KRAHNr, und der Schleswig-Holsteiner Landtagsabgeordnete der PIRATEN, Wolfgang Dudda, angekündigt.

 

Ganz im Zeichen des Wahlkampfthemas »Entspannte Finanzen« ist auch das Hanfmuseum mit eigenem Infostand vor Ort. Am darauf folgenden Sonntag, den 3. Mai, werden die Kandidaten der Piratenpartei Bremerhaven ab 10.00 Uhr auf dem traditionellen Blütenfest in Geestemünde unter dem Motto »Don’t do Nutzhanf« über die sinnlosen Einschränkungen beim Anbau von Hanf und seine Vorzüge als Werkstoff informieren.

 

lukas-lamla-foto-a-knipschild-2013-04-24-1

Lukas Lamla, drogenpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen, wird am Stand anwesend sein. Angekündigtes Wahlkampfziel in Bremerhaven ist der Wiedereinzug in die Stadtverordnetenversammlung und ein gutes Ergebnis für den Bürgerschafts-Spitzenkandidaten René Russell. In Bremen wollen die Piraten den Aufwärtstrend ihrer Partei einleiten und Sitze in den Beiräten erobern.

 

 

Robert Bauer - Piraten Bremen - MG_2398-modifiedb-200x300Robert Bauer, Spitzenkandidat der PIRATEN in Bremen, will sich in der Bürgerschaft vor allem für eine gerechtere Sozial- und Bildungspolitik einsetzen.

»Großkonzerne und Lobbygruppen haben einen viel zu großen Einfluss auf Politik. Der ausufernde Überwachungsstaat ist genauso wie geheim verhandelte Handelsabkommen, eine menschenverachtende Asylgesetzgebung und der zunehmende Abbau des Sozialstaats in Europa im Kern Ausdruck davon, wie der Bürger als Souverän entmachtet und abgeschafft wird. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass in Zukunft in Bremen die Staatsgewalt wieder von den Bürgern ausgeht. Wir brauchen mehr Mitbestimmung vor Ort und eine starke Flanke gegen den Sozialabbau«, so Bauer.

 

PIRATEN_Bremerhaven_Bürgerschaftswahl_15_Plakate_v4.indd

Auch René Russell, Spitzenkandidat der PIRATEN in Bremerhaven, möchte die Menschen in seiner Heimatstadt wieder in den Mittelpunkt der Politik stellen:

»Ich liebe meine Stadt, den Deich, den Fischgeruch, die Menschen. Und um die sollte es in der Politik immer gehen. Ich setze mich für die Rückgabe der Häfen an Bremerhaven (Ende der Kolonialzeit) genauso ein wie für die Wiedereinführung der Straßenbahn. Außerdem halte ich es für essentiell wichtig, die Stadtwerke und die Müllabfuhr zurückzukaufen und das Off-Shore-Terminal abzulehnen, um das Geld lieber für Bildung auszugeben.«Neben der Bremischen Bürgerschaft werden auch die Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven und die Beiräte der Stadt Bremen neu gewählt. In Bremerhaven tritt der aktuelle Stadtrat der PIRATEN, Alexander Niedermeier, zur Wiederwahl an, daneben befinden sich Christian Heiss, René Russell, Nils Niehaus und Florian Wolken auf der Liste. Für die Beiräte in Bremen Stadt kandidieren u. a. Astrid Radzun und Reinhard Schmitz (Vegesack), Volker Menge und Volker Groos (Blumenthal), Heinz Boettjer (Östliche Vorstadt) sowie Robert Bauer (Hemelingen).

 

 


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.