Kommunen entlasten – Gerichtsentscheid ist Niederlage für CDU und FDP

Die Piratenpartei NRW ist erfreut über die heutige Entscheidung des Landesverfassungsgerichts Münster zum Einheitslastengesetz [1], das noch auf die Zeit der CDU/FDP-Regierung in NRW zurück geht. Das Gericht hat den Verfassungsbeschwerden von 91 Städten und Gemeinden gegen das Einheitslastenabrechnungsgesetz stattgegeben.

„Wir begrüßen die Entlastung der Kommunen und verweisen in dem Zusammenhang noch einmal auf unser Wahlprogramm bezüglich der Kommunalfinanzen [2]“, sagt Robert Stein, Listenkandidat der Piratenpartei NRW und Sprecher des Arbeitskreises Wirtschaft und Finanzen. „Wer bestellt, soll bezahlen. Wir fordern, dass derjenige für die Kosten aufkommt, der sie den Kommunen insbesondere im Sozialbereich auferlegt. Dann gibt es die realistische Möglichkeit, dass die Kommunen ab 2016 ihre Haushalte ausgleichen können.“

Die neue Einheitslastendefinition des Einheitslastenabrechnungsgesetzes verletzt nach Meinung des Gerichts die kommunale Finanzausstattungsgarantie. Den Kommunen werden so Mittel vorenthalten, die ihnen gemäß Bundesrecht zustehen, begründet das Gericht seine Entscheidung.

Quellen:


Kommentare

Ein Kommentar zu Kommunen entlasten – Gerichtsentscheid ist Niederlage für CDU und FDP

  1. Roland schrieb am

    Na sowas, wie könnt Ihr auf eine Stelle eines Programms verweisen, wo Ihr doch laut Regierungs- und anderem Mediengetröte noch immer keins habt? Wenn Ihr allerdings wie letztens bei Jauch auf gebetsmühlenartig wiederholte Desinformationen dieser Art mit einem Vergleich des Umfangs der Wahlprogramme ALLER Parteien kontert, dann ist plötzlich Euer (bald unser?!) Programm und sein Umfang/Inhalt doch nicht wichtig… Ich freu mich mit euch – und mit den Bürgern der betroffenen Kommunen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.