Familienpolitik Startseite Topthema Uncategorized Veranstaltung

Vielfalt und Respekt – die CSD Saison in NRW

PIRATEN stehen für eine Politik, die die freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität und Orientierung respektiert und fördert. Fremdbestimmte Zuordnungen zu einem Geschlecht oder zu Geschlechterrollen lehnen wir ab.

Wir setzen uns für die gleichwertige Anerkennung von Lebensmodellen ein, in denen Menschen füreinander Verantwortung übernehmen. Unsere Familienpolitik ist dadurch bestimmt, dass diese Lebensgemeinschaften vor dem Gesetz gleichgestellt werden müssen.

In vielen Ländern der Welt werden Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen oder sexuellen Identität bzw. Orientierung diskriminiert oder verfolgt.

Diese Nachstellungen, egal ob sie staatlich gelenkt oder nur geduldet sind, müssen als Asylgrund anerkannt werden. Abweichende geschlechtliche oder sexuelle Identität bzw. Orientierung darf nicht als Krankheit oder Perversion eingestuft werden.

Wir finden es wichtig, die CSD-Demos zu unterstützen und beteiligen uns in ganz NRW, um für die Akzeptanz einer bunten Vielfalt in der Gesellschaft, für sexuelle Selbstbestimmung und die Straffreiheit jeglichen Lebensentwurfes zu demonstrieren.

Die Demos und Paraden zum Christopher Street Day haben auch in NRW eine lange Tradition. Los geht es am Samstag, 20. Mai in Paderborn und enden wird die CSD Saison in Nordrhein-Westfalen am 09. September in Dortmund.

CSDs mit Piratenbeteiligung:

  • 20. Mai – CSD PaderPride
  • 26.-28. Mai – CSD Düsseldorf
  • 10. Juni – CSD Bielefeld
  • 17. Juni – CSD Wuppertal
  • 24. Juni – CSD Aachen
  • 09. Juli – CSD Köln
  • 29. Juli 2017 – CSD Duisburg 2017
  • 26. August – CSD Münster
  • 09. September – CSD Dortmund

Alle Termine NRW

1 Kommentar zu “Vielfalt und Respekt – die CSD Saison in NRW

  1. Nkulila-Mbwana

    Zitat

    DIE LINKE. Mönchengladbach
    17. September um 11:26 ·

    Der Integrationsrat Mönchengladbach ließ uns heute auf dem Integrationsfest nicht die Stellwände über die „Grauen Wölfe“, ihre Strukturen und Verbindungen zur CDU aufstellen.

    Wir lassen uns das aber nicht verbieten und Posten hier die Bilder der Stellwände vor der „Zensur“.

    Mehr dazu findet ihr hier bei der Linksjugend ’solid Mönchengladbach, die mehrheitlich die Stellwände erstellt hat. Vielen Dank für die Arbeit, wir werden sie sicher noch mal ÖFFENTLICH aufstellen!
    (TS)

    _ttps://www.facebook.com/linksjugendmg/posts/1954810831441609

    /
    /

    Linksjugend ’solid Mönchengladbach hat 2 neue Fotos hinzugefügt.
    17. September um 10:17 ·

    Getroffene Wölfe heulen!

    Auf dem Integrationsfest der Stadt Mönchengladbach haben wir unseren DIE LINKE. Mönchengladbach Stand nicht dem Wahlkampf gewidmet, sondern der Aufklärung über die „Grauen Wölfe“, ihre Rolle in den Dachverbänden und ihre Kontakte zur CDU. Das wir damit gewisse Vereine verärgern war uns bewusst.

    Wir haben unter anderem die lokale Recherche der Falken Mönchengladbach und andere Quellen benutzt.

    Womit wir nicht gerechnet haben war, dass unsere Stellwand nicht gezeigt werden durfte. Anhänger*innen der Grauen Wölfe haben nicht nur Kontakte zur CDU Mönchengladbach, sondern auch eine hohe Position im Integrationsrat der Stadt Mönchengladbach! Es wurde gepöbelt, mit Rauswurf und sogar mit Gewalt gedroht! So haben wir unsere Stellwände dann umgedreht und zensiert. Interessierten Menschen konnten wir es natürlich nicht verbieten es zu lesen. 😉

    Wir fragen uns nun wie es sein kann, das man auf einem Fest wo die Stadt Veranstalter ist Fakten nicht nennen, Meinungen nicht sagen darf. Wir lassen uns nicht einschüchtern! Wir wollten faschistische Strukturen enttarnen und haben es wohl geschafft. Getroffene Wölfe heulen am lautesten.

    _ttps://www.facebook.com/linksjugendmg/posts/1954386574817368

    /

    Getroffene Wölfe heulen!

    Sonntag, 17. September 2017
    Erste Stellungnahme vom KV DIE LINKE. Mönchengladbach und der Linksjugend ’solid Mönchengladbach

    http://www.die-linke-mg.de/content/view/868/25/

    /
    /

    İnsan Hakları Evrensel Bildirisi (İngilizce: Universal Declaration of Human Rights ya da kısaca UDHR), Birleşmiş Milletler İnsan Hakları Komisyonu’nun Haziran 1948’de hazırladığı ve birkaç değişiklik yapıldıktan sonra 10 Aralık 1948’de, BM Genel Kurulu’nun Paris’te yapılan 183. oturumunda kabul edilen 30 maddelik bildiridir.

    https://tr.wikipedia.org/wiki/%C4%B0nsan_Haklar%C4%B1_Evrensel_Beyannamesi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.