Familienpolitik Gastbeitrag Startseite Topthema

Ein ganz persönliches Manifest zu jedem Kindertag – als Pirat, als Mutter und Großmutter.

Gastbeitrag zum Internationalen Kindertag am 01. Juni

Im August 1925 trafen sich die Vertreter von 54 Staaten, um die Genfer Erklärung zum Schutz der Kinder zu verabschieden.
Der Weltkindertag wird in mehr als 145 Ländern an unterschiedlichen Tagen gefeiert – als ein weltweites Signal für Kinderrechte. Der Deutsche Kindertag wird am 20. September 2018 gefeiert.
Die Gedanken zu diesen verschiedenen Tagen, an denen sich alles um Kindeswohl und Kinderrechte drehen soll, gehen an alle, die noch Kinder sind, an alle Eltern und Großeltern, an alle KindergärtnerInnen und LehrerInnen mit dem Wunsch:
Lasst uns in Frieden miteinander leben und alt werden.

An die Regierungen aller Länder:

Kinder – unsere so oft beschworene Zukunft, leben an jedem Tag. Sie sind die Unschuldigen, sie zetteln keine Kriege an – sie sind es, die von Splitterbomben zerrissen werden, wenn sie in den Trümmern ihres „Zuhause“ spielen. Sie hungern und dursten, weil wir an allen Tagen jedes einzelnen Jahres vergessen, dass wir eine große Verantwortung haben!

Ich zähle auf, was ihr lassen oder verbieten müsst und stelle dagegen, was ihr tun müsst und die ach so siegreiche Klasse der Reichen wird dazu in die Pflicht genommen – denn alle Kinder sind gleich!

  • Hört auf, Konzerne und Banken zu retten, sie haben ihre Krisen selbst verschuldet.
  • Rüstet ab statt auf! Jeder Euro, der in Rüstung gesteckt wird, tötet Kinder!
  • Hört auf, zu Lasten der Ärmsten euch mit schwarzen Nullen zu brüsten, was ihr da spart, fehlt den Kindern an Bildung.

Und hier die längere Liste der Dinge, die ihr tun müsst:

  • Fangt an, sozial zu denken und zu handeln – alle gleich zu behandeln ist nicht sozial oder gerecht. Erhöht den Spitzensteuersatz wieder auf den Stand von 1986, aber mit einer laufenden Anpassung.
  • Denkt ernsthaft über ein Bedingungsloses Grundeinkommen nach, gründet dafür eine Enquètekommission, erhöht vorher den HartzIV-Satz und bezahlt ein Kindergrundeinkommen. Bildung muss kostenfrei sein.
  • Bildet mehr Lehrer aus, verkleinert die Klassen. Stellt mehr Schulsozialarbeiter ein.
  • Baut Schulen, in denen Kinder von Heute sich auch Morgen noch wohl fühlen können.
  • Fragt die Kinder und Jugendlichen!
  • Baut KITAs und pflanzt Bäume.
  • Hört auf, euch von Lobbyisten der Wirtschaft und deren Anwälten beraten zu lassen.
  • Werdet endlich Politiker, die sagen, was sie meinen – die tun, was sie versprechen und fangt an, jedes Kind so zu behandeln, wie es ihm zusteht:

Das Beste und Wertvollste, was wir Menschen haben.

Sabine Martiny, Fraktionsvorsitzende ‚Die LINKE/Piraten’ im Kreistag Paderborn.

4 Kommentare zu “Gastbeitrag zum Internationalen Kindertag am 01. Juni

  1. Arno Nimos

    Was hat denn der Spitzensteuersatz, Lobbyanwälte und Bäume pflanzen mit dem Kindertag zu tun?

    • @ Arno Nimos
      Die Umstände, in denen Eltern leben, haben sehr wohl etwas mit den Umständen zu tun, in denen Kinder aufwachsen müssen. Wo mehr Geld für Kinder ausgegeben werden kann, ist die Welt für Kinder besser.
      Wo Lobbyanwälte keine Gesetze pro Autoindustrie oder pro Monsanto/Bayer beeinflussen, ist die Umwelt auch für Kinder gesünder. Meine Aussage erklärt sich also von selbst und ich habe geschrieben, dass es meine ganz persönliche Sicht der Umstände ist.

      • Arno Nimos

        Es ist normal das es Zusammenhänge gibt wenn Menschen sich den selben Flecken Erde teilen. Aber damit könnte man ja alles begründen. Mir fehlt der konkrete Bezug und keine schwammigen Allgemeinaussagen. Mein Lehrer hätte gesagt Thema verfehlt.

  2. Angelika Balhas

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    mir hat man nach 18,5 Jahren alleiniger Kindererziehung, ohne Angabe von Gründen einfach so die Kinder aus der Schule und dem Kindergarten geklaut. Ich habe diesem Syndikat nicht nur Kinderschändung nach gewiesen und meine Kinder werden trotzdem nicht aus dieser Hölle entlassen. Es gibt wohl kein Gericht mehr, daß auch nur ansatzweise mit den deutschen Gesetzen und einer Rechtsprechung zu tun haben. Ich habe einen Antrag
    mit Beweisen und Vorgehensweise geschrieben und er wird einfach nicht bei Gericht verhandelt, genauso , wie die vorherigen Anträge einfach ignoriert worden sind. Mein Antrag ist auf facebook ein zu sehen: Angelika Balhas (die Seite ohne Profilbild)
    Wäre nett, wenn ich Informationen bekommen könnte, was ich noch machen kann um meine Kinder zu retten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Angelika Balhas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.