NRW-Piraten unterstützen Dampfer-Demonstration ‚Mut zur Wut‘

CC-BY-SA by Michael Dorausch - http://michaeldorausch.com/

Düsseldorf, 19.08.2013

Am Samstag, den 31. August ruft ein Aktionsbündnis auf, in Düsseldorf gegen die politische Gängelung der Anbieter und Konsumenten von E-Zigaretten zu demonstrieren. Der Landesverband NRW der Piratenpartei unterstützt diese Forderung ausdrücklich und ruft Bürger und eigene Mitglieder dazu auf, an dieser Demonstration teilzunehmen.

„Seit zwei Jahren findet ein unglaublicher politischer Feldzug gegen die E-Zigarette statt. Ohne jede wissenschaftliche Grundlage hat Gesundheitsministerin Steffens diese deutlich weniger gesundheitsgefährdende Alternative zum Zigarettenkonsum per NRW-Nichtraucherschutzgesetz den gleichen Restriktionen unterworfen wie Tabak“, nimmt Bundestagskandidat Andreas Rohde Stellung, der auch auf der Demonstration reden wird. „Noch absurder sind die Vorgänge auf EU-Ebene. Auch dort werden wissenschaftliche und rechtliche Gutachten ignoriert, um die E-Zigarette ins Arzneimittelrecht zu zwingen. Man sollte sich hier fragen, wem das nützt und wer davon profitiert. Der vorgeschobene Verbraucher- und Gesundheitsschutz ist es sicher nicht.“

Die Piratenpartei fordert in ihrem aktuellen Wahlprogramm, dass lediglich Jugendschutz und Qualitätsstandards gesetzlich zu sichern sind. Bereits im NRW-Wahlprogramm zur letzten Landtagswahl forderten die NRW-Piraten zu diesem Thema unter anderem, dass auch die widersinnige Unterordnung in das Arzneimittelrecht und in die Tabaksteuer abzulehnen sind.

„Es macht wirklich fassungslos, mit welcher Ignoranz hier vorgegangen wird. Millionen Nutzer der E-Zigarette sollen verunsichert werden, obwohl eine Studie nach der anderen klarstellt, dass diese Liquidverdampfer weder in ein Nichtraucherschutzgesetz noch in die Apotheke gehören“, ergänzt Kai Schmalenbach, Landtagsabgeordneter der Piratenpartei. „Während man in der NRW-Landesregierung noch von verblendeter Gesundheitsideologie ausgehen kann, darf man in Brüssel sicher auf die Pharmalobby tippen. Die fürchtet zurecht Absatzeinbrüche bei Nikotinpflastern und möchte nur zu gerne das Millionen-Geschäft mit E-Zigaretten als Apothekenware exklusiv in die Hand bekommen. Eine wirksame Interessenvertretung der Verbraucher sucht man hier vergeblich.“

Bildmotiv: CC-BY-SA 2.0 Michael Dorausch – http://michaeldorausch.com/

Anmerkung der Redaktion:
Liebe Popcornpiraten, in der Bildbeschreibung hättet ihr lesen können, dass das Bild die Lizenz CC-BY-SA hat. Es kann aber in der Eile immer mal vorkommen, dass uns etwas durchgeht, insofern: danke für den Hint. Wir haben es jetzt noch mal prominent unter den Artikel geschrieben.


Kommentare

28 Kommentare zu NRW-Piraten unterstützen Dampfer-Demonstration ‚Mut zur Wut‘

  1. Pingback: Piraten NRW rufen zu Mut zur Wut gegen politischen Feldzug gegen E-Zigarette auf (und missachten Creative Commons) | Popcorn Piraten

  2. Hier mal, was das Deutsche Krebsforschungszentrum zur E-Zigarette schreibt:
    Elektrische Zigaretten – ein unkontrollierter Versuch am Verbraucher
    http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/PM_Elektrische_Zigaretten.pdf

    Unsere Landtagspiraten hingegen wie gewohnt zynisch (was bedeuten die Anführungszeichen bei „sterben“?), verschwörungstheoretisch und pseudowissenschaftlich: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-3631.pdf

    Die Frage ist halt immer, wer da wohl (von wem) unterwandert wurde…http://lobbywatch.wordpress.com/2012/08/17/tabaklobbyisten-kapern-die-piratenpartei/

  3. suwe schrieb am

    ne,das kapiere ich nicht.radioaktivität galt auch lange als harmlos.asbest galt lange als harmlos.man sollte der langen reihe von nicht zur genüge erforschten stoffen nicht noch eine mehr hinzufügen und sich dafür einsetzen,dass das risiko beim verbraucher liegt.das ist genau das gegenteil v verbraucherschutz.wenn ich lese dass schräge lobbies die piraten kapern ist es mit meiner unterstützung vorbei.is that simple.mit eurer forderung (wie von pakki)erklärt, übernehmen piraten doch die vorstellungen der lobby.die geschichte der verdrehungen und fälschungen der tabaklobby in USA sollten warnung sein.

    • pandora schrieb am

      genau, Radioaktivität galt lange als harmlos, wie auch das Internet. Die Piraten lassen sich vor den Karren der Internetlobby (wie GEMA und NSA) spannen. Und den der Tabakindustrie (die durch e-Zigaretten erhabliche Verluste erleidet). Alles verbieten ist die einzige Lösung.

  4. K.West schrieb am

    Ihr solltet Euch mit wichtigeren Themen beschäftigen,
    als mit der Unterstützung der Lobbyarbeit für diejenigen,
    die unbedingt rauchen wollen bzw. meinen zu müssen.

    Warum?

    Es ist erwiesen, dass Rauch unnütz und schädlich ist.
    Jedem das seine – sofern es andere nicht belästigt.
    Aber genau dort ist das Problem. Alkohol schaded i.d.R.
    nur die Person, die es nimmt. Rauchen auch Andere.

    • malsa schrieb am

      Wir reden hier vom dampfen mit der E -zigarette!! Lesen bildet ungemein. Ihre Argumente sind deswegen einfach als schwach-sinnig zu bezeichnen.

    • CMS schrieb am

      Klar jeder besoffene Autofahrer schadet ja nur sich selbst wenn er den nächsten Fußgänger über den Haufen fährt.

  5. Nichtraucher schrieb am

    @Pakki: „Wir Piraten sind aber der Meinung, dass der Bürger selbstbestimmt entscheiden sollte, was er raucht und was nicht.“

    Dir ist aber schon klar, dass ein Süchtiger eben genau NICHT selbstbestimmt lebt und daher nicht selbst entscheidet, ob/was er raucht?

    Bei Depressiven willst du dann auch, dass der Bürger frei entscheidet, ob er sich umbringt? Der ist ja auch völlig selbstbestimmt.

  6. godek schrieb am

    Gerade weil der Raucher nicht aufhören kann ist es so wichtig das die deutlich weniger schädliche Alternative als Option erhalten bleibt.

    • felix schrieb am

      Hallo,
      die Quellen um sich ausgiebig zu informieren wurden ja schon genannt.
      Leider und da wette ich einiges drauf, werden Personen wie K.West das niemals lesen, wenn jemand schon nicht im Stande ist das dampfen vom rauchen zu unterscheiden liegen offensichtlich weitaus größere geistige Defizite vor.

      Eric Manneschmidt meint es eventuell gar nicht böse.
      Wenn man google zu dem Thema befragt, so findet man fast ausschliesslich die Aussagen von Fr Pötschke-Langer.
      Das DKFZ genauso wie das BfR gelten im Kopf des „Michels“ als die absolute Wissensautoritäten und sins unantastbar.
      Da wird einem Befürworter dann Lobbyismus vorgeworfen, weil das Denkvermögen nicht ausreicht um zu erkennen, das man selber gerade der Lobbyarbeit von WHO und Pharmakonzernen erlegen ist.

      Die Menschheit ist nicht bereit für die E-Zigarette, so leid es mir tut für die Dampfer, es gibt einfach zuviele minder gebildete in Deutschland, zuviele Michels die nicht in der Lage sind so ein Thema einzuschätzen und sich von den Springer Medien unbewusst oder bewusst verblöden lassen.

      Mit den besten Grüßen,

  7. Slash schrieb am

    Ich find’s ehrlich gesagt unmöglich, dass dieses unglaublich schlecht sachlich ausdiskutierte und im Wesentlichen von befangenen Interessen geleitete Thema so hoch an die Glocke gehangen wird; das ist das Gegenteil von sachlicher Politik, die frei von Lobbyismus ist.
    Für diese kritisierte Unverhältnismäßigkeit gibt es viele Anzeichen; hier nur 2, die mir sofort in den Blick gefallen sind:
    – Die 3 momentanen Top-Artikel haben immer das gleiche zusammenhanglose Bild, aber für diesen Raucher-Artikel wird natürlich extra noch mal ein eigenes Bild rausgesucht und eingepflegt
    – Die Demo findet am 31. August statt, und somit genau zeitgleich zum International Day of Privacy 2013.3; hier wird also sehenden Auges im lobbyistischen Stile einem Thema Vorzug eingeräumt; und zwar gegenüber dem GRÜNDUNGS-Kernthema der weltweiten Piraten-Bewegung und das in Zeiten von PRISM, Tempora & xkeyscore und faschistoiden Gängelungen gegen die Presse – das ist doch unfassbar, Leute, verweist auf den International Day of Privacy, verweist auf die Freiheit statt Angst-Demo, aber doch nicht stattdessen (!) auf so ’nen Scheiß wie einer Raucher-Demo… oder wenn ihr das unbedingt machen müsst, dann macht das meinetwegen, aber privat, und missbraucht dafür nicht die Piratenpartei !

    Und noch ’ne Abschluss-Anmerkung:
    Wenn ein Piratenpartei-Mitglied am 31. August bei so ’ner Raucher-Demo statt bei einer IDP-Demo ist, dann spricht das Bände… aber nicht im Guten in Bezug auf diese Person und inwiefern sie ein echter Pirat ist.

    • Borsti schrieb am

      Natürlich ist die Privatsphäre wichtig, hat aber recht wenig mit der AG Sucht und Drogenpolitik zu tun oder liege ich da falsch?
      Rauchen ist übrigens definiert als das Verbrennen von Pflanzenteilen, ich befürworte daher für das Dampfen eher Nikotinkonsum und wenn ich auf schädliche Stoffe bei meinem Nikotinkonsum verzichten kann so möchte ich mich nicht durch Lobby oder Politik dazu zwingen lassen oder möchten Sie demnächst nur noch Arsenhaltigen Kaffee?
      Wenn also ein Piratenmitglied der AG Sucht und Drogenpolitik am 31.8 bei dieser Dampferdemo ist so ist er dort genau richtig, allerdings ist Ihre Kritik wohl in der falschen Arbeitsgruppe.

    • Andi_nRw schrieb am

      @Slash:
      So sehr ich den Einsatz für eines der Piraten-Kernthemen schätze, so sehr finde ich es auch vermessen, wenn man ‚den Piraten‘ (TM) vorschreiben will, für was genau sie wann demonstrieren dürfen. Noch vermessener finde ich eine daraus resultierende Wertung, wer ein guter und ein schlechter Pirat sei.

      Wir haben mittlerweile ein recht breites Programm und auch dieses Thema hier hat seine Wichtigkeit. Sollte es nicht jedem selbst überlassen sein, wo er/sie sich wann und wo einsetzen möchte?

      Übrigens ist es keine #Raucherdemo, sondern wendet sich gegen die Gängelung eines Alternativprodukts. Zudem ist diese Dampfer-Demo seit vielen Wochen geplant. Die #Prism-Demo kommt erst jetzt dazu und ist noch nicht mal richtig fertig geplant.

      Ich hoffe, dass beide Events (auch von Piraten) gut besucht sind. :)

    • CMS schrieb am

      Hier wäre es mal dringend notwendig an der eigenen Toleranz gegenüber seinen Mitmenschen zu Arbeiten.
      Es wäre auch von Vorteil sich zuerst mal halbwegs zu Informieren bevor man andere mit seinem eigenen Unwissen zu beeindrucken versucht.

  8. Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums
    zu einem im Internet verfügbaren „Technischen Report“
    „Peering through the mist: What does the chemistry of contaminants in electronic cigarettes tell us about health risks?“
    Studie des Department ofEnvironmental and Occupational Health School of Public Health Drexel University Philadelphia, Juli – August 2013
    http://www.forum-rauchfrei.de/files/20130823_stellungnahme_dkfz_eZigarette.pdf

  9. Wirt fordern die Stadt Duisburg dringend dazu auf, Gespräche mit der DLRG Rheinhausen aufzunehmen und die Wasserrettung zu gewährleisten.Es ist nicht zu verantworten, dass aufgrund fehlender Rettungskräfte die Gefahr lebensgefährlicher und tödlicher Unfälle auf den Duisburger Seen steigt. Hier ist dringender Handlungsbedarf!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *